Vahid Beheshti vor dem Camp

Vahid Beheshti – ein Mann in selbstloser Mission, 2024

Der Menschenrechtsaktivist Vahid Beheshti informiert seit vielen Jahren über Menschenrechtsverletzungen des Regimes in Iran. Seit seinem 72-tägigen Hungerstreik 2023 wird er regelmässig von britischen und exil-iranischen Medien zu Ereignissen in Iran befragt. Er scheut sich nicht, sehr offen über die Gefahren durch das Regime in Iran zu sprechen. Dabei benennt er die langfristigen Ziele des Regimes, beklagt die Appeasement-Politik westlicher Staatenlenker und attackiert regelmässig Ideologen des Regimes, die darauf bedacht sind, dem Regime ein Image moralischer Höherwertigkeit in der Welt zu erschaffen.

Vahid Beheshti am 70 Tag seines Hungerstreiks

Vahid Beheshti – Einer, der es ernst meint.

Vahid Beheshti, Britisch-Iranischer Staatsbürger, ist jetzt seit 70 Tagen im Hungerstreik. Er verlangt zusammen und stellvertretend für andere die Listung der Revolutionsgarden (IRGC) als Terrororganisation.

Iran – Es braucht Entschlossenheit im Umgang mit dem Regime

Das Regime in Iran ist seit 44 Jahren für Brutalität, Unterdrückung und Ausschluss seiner eigenen Bevölkerung, sowie Täuschung und Erpressung westlicher Länder berüchtigt. Eines der Hauptorgane des Regimes in Iran, um seine missionarische Politik im Inland und im Ausland durchzusetzen sind die Revolutionsgarden (IRGC), einem riesigen militärisch-wirtschaftlich agierenden Konglomerat, das dem Obersten Führer Ali Chamenei zu Diensten steht. Vahid Beheshti arbeitet schon zwanzig Jahre daran, Ereignisse aus dem Iran im Westen bekannt zu machen und auf die Gefahren durch das Regime, sowohl für Menschen in Iran als auch für den Westen aufmerksam zu machen. Anfang Februar musste die Polizei in London vor Drohungen des Regimes im Iran kapitulieren und bat den iranischen Exilsender „Iran International“ sein Studio in die USA zu verlegen, weil man keine Sicherheit für die Mitarbeitenden gewähren kann. Das war für Vahid Beheshti ein weiterer Baustein, um zu verstehen, dass nicht nur die Menschen in Iran in Gefahr sind, aber auch mitten in London. Jetzt hat er sich zu einer radikalen Aktion entschloßen, er harrt mittlerweile schon 22 Tage vor dem Britischen Außenministrium in einem kleinen Zelt aus, trinkt nur Wasser und Tee und verzichtet auf feste Nahrung.

Appell an oppositionelle iranische Auslandsmedien – Juli 2022

Eine zentrale Aufgabe der Soziologie ist „Mythenjagd“, weil soziale Realitäten Konstruktionen der involvierten Menschen sind. Sie sind Nebenerscheinungen und Folgen menschlicher Entscheidungen. Jede Sozialkonstruktion ist daher ein erinnertes Wandlungskontinuum.

Ziviler Ungehorsam und Zivilcourage als Strategie und Taktik

Dies war nur möglich, weil Zivilcourage mit der Empathie in zunehmend vermasster Gesellschaft verloren ging. Diese Vermassung und damit einhergehende Anonymisierung des städtischen Lebens entstand durch den Zerfall der traditionellen sozialen Einheiten wie die dörflichen Gemeinschaften in Folge der „weißen Revolution“ und der Massenmigrationen in den Städten. Die emotionale Bindung der Massenindividuen miteinander konnte angesichts der fehlenden zivilgesellschaftlichen Organisationen nur durch ihre gemeinsame Identifizierung mit ihrem charismatischen Führer Khomeini entstehen. Mit dieser Massenbasis war der Khomeiniismus in der Lage, eine Dezivilisierung und institutionelle Entdemokratisierung der Staatsgesellschaft in Gestalt der „Islamischen Republik“ durchzusetzen. Diese verschärfte sich in zunehmender Verschiebung der Balance zwischen den zwei sich widersprechenden konstitutiven Aspekten der „Islamischen Republik“ zugunsten der Etablierung der absoluten klerikalen Herrschaft Khameneis.

Meistgelesen

Hintergründe, Fotos, Berichte zu Iran. Positiv zu Land und Leuten. Neue Artikel abonnieren:

Politik

Vahid Beheshti vor dem Camp

Vahid Beheshti – ein Mann in selbstloser Mission, 2024

Der Menschenrechtsaktivist Vahid Beheshti informiert seit vielen Jahren über Menschenrechtsverletzungen des Regimes in Iran. Seit seinem 72-tägigen Hungerstreik 2023 wird er regelmässig von britischen und exil-iranischen Medien zu Ereignissen in Iran befragt. Er scheut sich nicht, sehr offen über die Gefahren durch das Regime in Iran zu sprechen. Dabei benennt er die langfristigen Ziele des Regimes, beklagt die Appeasement-Politik westlicher Staatenlenker und attackiert regelmässig Ideologen des Regimes, die darauf bedacht sind, dem Regime ein Image moralischer Höherwertigkeit in der Welt zu erschaffen.

Kultur

English Articles

Under menace, discriminated against, persecuted

In the course of many centuries Sufi have experienced appreciation, prosecution, mockery, veneration, outlawing and distinction. There were some women but mostly men. In times of social transformations more women show who are familiar with Sufi teachings and who strive on the Sufi path of substantial evolution.