ArtikelArticleArticlesArtiklenArticle

Sufismus und das Geheimnis der Rhythmen

Sufis suchen eine lebendige Beziehung zu Gott, der Schöpferkraft. Diese Beziehung erleben sie als Liebesverhältnis, bei der der Suchende die vollkommene Einheit mit dem Geliebten erfährt.

Es gibt nur Eins sein, „Dualität“, „ich“ und „der andere“ sind nicht mehr.. Diese Ganzheit beschreiben Rumi, Sa’adi, Hafis und viele andere Sufi-Dichter in zahlreichen Dichtungen. Ein Sufi erforscht dieses Eins sein in der Tiefe seines Herzens; nicht im Herz-Chakra oder in romantischen Vorstellungen, sondern im konkreten physischen Herzen. Ganz bestimmte Rhythmen mit ihren inneren Schwingungen spielen eine wesentliche Rolle auf dem Entwicklungsweg von der Zweiheit zur Ganzheit. Meistens werden diese sogenannten „mystischen“ Rhythmen auf der persischen Rahmentrommel, der Daf gespielt. Ihre Wirkung ist vielfältig. Zunächst kann man im Zuhören dieser Rhythmen sehr bald eine tiefe Ruhe erfahren. Die wechselhaften Gedanken beruhigen sich und ein Gefühl der Stille und Gelassenheit tritt auf. Die täglichen Sorgen verblassen, die Vergangenheit verliert ihre Eindringlichkeit, es ist nur noch der Augenblick bedeutsam. Die gesamte Aufmerksamkeit richtet sich auf das physische Herz. Darüberhinaus sind diese Rhythmen Nahrung für die Seele, also für unsere Substanz, die im Sufitum als unsere wahre Wirklichkeit gilt. Diese Wirklichkeit können wir als Abbild betrachten, von dem in der Genesis die Rede ist. Gott schuf den Menschen nach seinem Abbild. Ein Sufi identifiziert sich eher mit diesem Anteil seiner Wirklichkeit als mit seiner physischen Verkörperung oder seinem persönlichen Anteil. Der Herzmuskel ist also zeitweise der Träger der Substanz. Wenn unsere Seele, unsere Substanz unter dem Einfluss der Rhythmen und unserer Hinwendung kraftvoll wird, wird sie ihr Licht mehr und mehr durch unsere Persönlichkeit durchscheinen lassen. Dies wird unseren Lebensstil verändern und immer mehr Bedeutung im Leben erlangen. Wir erlangen die Fähigkeit hinter die Schleier unserer Begrenzungen zu blicken. Ein Gefühl von innerem Frieden, tiefer Zufriedenheit wird sich mehr und mehr einstellen und schließlich tritt ein Gefühl von Getragen sein auf.