ArtikelArticleArticlesArtiklenArticle

Golestan - Straße der Blumen wird zur Kampfzone

mehriran.de - Dr. Noor Ali Tabandeh, spirituelles Oberhaupt des Nematollah Gonabadi Sufi Ordens wird durch Sicherheitskräfte des Regimes bedroht.

Dr. Noor Ali Tabandeh

mehriran.de - Am Samstag Abend, den 3. Februar 2018, haben Sondereinheiten der Sicherheitskräfte zusammen mit bewaffneten Zivilagenten versucht um die Wohnstraße von Dr. Noor Ali Tabandeh Straßensperren zu errichten. Mehrere Hundert Derwische stellten sich den Sicherheitskräften entgegen, um das Haus von Dr. Tabandeh zu beschützen. In vorhergehenden Aktionen von Agenten des Regimes gegen den Leiter des Ordens, hatten sie ihm physische Verletzungen zugefügt und ihn erniedrigt. Für das Vorgehen der Agenten gab es keine Autorisierung.

Vergangene Woche haben die Sicherheitskräfte schon einmal versucht Straßensperren um die Wohnstraße von Tabandeh zu errichten und Checkpoints aufzustellen, um den Zugang zu ihm zu begrenzen und die Daten der Passanten aufzunehmen. Die Militarisierung der Golestanstraße sorgt und beschäftigt die Derwische intensiv.

Ihre Sorgen über die nicht autorisierten Aktionen der Sicherheitskräfte und der bewaffneten Zivilagenten haben Vertreter des Ordens bereits in einer nahen Polizeistation kundgetan. Auch ist die Polizei über den Notruf 110 zu Hilfe gerufen worden. Videoaufnahmen und Nummernschilder der bewaffneten Zivilagenten wurden an die Polizei weitergeleitet, doch die Polizei hat sich nicht gezeigt. Stattdessen kamen mehr und mehr bewaffnete Zivilagenten hinzu, die es sich nicht nehmen ließen die Derwische durch respektlose Ansprachen und ungebührliches Verhalten zu provozieren.

Doch während in den frühen Morgenstunden des 4. Februars 2018 immer mehr Sicherheitskräfte in die Straße strömten, erhöhte sich auch die Anzahl der Derwische, die sich zu Hunderten um das Haus von Dr Noor Ali Tabandeh versammelten, um einen Angriff der Sicherheitskräfte auf das Haus von Tabandeh zu verhindern.

Die Sicherheitskräfte begannen dann später ihren Angriff am Sonntag, 4. Februar 2018 mit Tränengas und Blend-Granaten. Da sich die Derwische nicht einschüchtern ließen und den Zugang zum Haus versperrt hielten, zogen sich die Angreifer zurück. Das Pasdaranviertel in Teheran, in dem die Golestanstraße liegt, ist jedoch nach wie vor militarisiert, da weiterhin Sicherheitskräfte in die Gegend strömen.


Der morgendliche Angriff der Bassidschi auf die Derwische hat einige Verletzte und zahlreiche zerstörte Gefährte der Sicherheitskräfte hinterlassen. Genaue Zahlen sind noch nicht bekannt.

Laut Berichten aus dem Iran, wurde nach dem Angriff der Sicherheitskräfte auf das Haus von Noor Ali Tabandeh gegen ihn ein Haftbefehl von der 3. Abteilung des Gerichts für Nationale Sicherheit ausgestellt. Darin wird ihm "Handlung gegen die nationale Sicherheit vorgeworfen", wobei keine Hinweise auf den Grund für diesen Vorwurf genannt wurde.

Im Augenblick ist die Situation noch ruhig, doch die Stimmung wird immer angespannter, da von beiden Seiten, Angreifer wie Verteidiger in die Straße strömen. Umliegende Verbindungsstraßen werden von den Sicherheitsbehörden gesperrt, um den Zustrom der Derwische aus den Regionen Irans zu unterbinden.

Zuletzt meldet amadnews, dass die Verhaftung und möglicherweise Ermordung von Dr. Tabandeh für die kommende Nacht während seiner Haft geplant ist. Solch ein Verdacht kann durchaus begründet sein, denn es sind zahlreiche Fälle bekannt, wo dies vollzogen wurde.

Quelle und Augenzeugenberichte aus Teheran: https://english.shabtabnews.com/2018/02/04/the-life-of-dr-noor-ali-tabandeh-the-spiritual-headmaster-of-the-gonabadi-sufi-order-is-threatened-by-the-security-forces-of-iran/

© mehriran.de, Gyula Fekete