ArtikelArticleArticlesArtiklenArticle

Justiz im Iran verurteilt Faezeh Hashemi Rafsandschani wegen Interview mit Dorr TV zu Haftstrafe

mehriran.de - Die Tochter eines ehemaligen Präsidenten Irans findet, das Regime im Iran sei von einer Bande von Dieben und Gaunern beherrscht. Sie scheut sich nicht Exil-iranischen Medien Interviews zu geben. Jetzt wurde sie zum zweiten Mal wegen Interviews zu einer Haftstrafe verurteilt.

Faezeh Haschemi Rafsandschani

mehriran.de - Faezeh Haschemi Rafsandschani setzt sich für Frauenrechte im Iran ein und scheut sich nicht ihre Meinung öffentlich kund zu tun. Dadurch gerät sie immer mal wieder in die Fänge der Justiz im Iran. Auch ihr im Januar 2017 plötzlich verstorbener Vater Akbar Haschemi Rafsandschani konnte sie nicht vor Verfolgungen der Justiz schützen. Der ehemalige Präsident Irans war einer der Mitbegründer des Regimes und ein sehr gut vernetzter Politiker mit Gewicht in vielen Schichten der Gesellschaft Irans. Es heisst, er sei keines natürlichen Todes gestorben, wie die offizielle Version verlautet, sondern von einem Elitesoldaten der sogenannten "Eisernen Gruppe" in seinem eigenen Swimmingpool ertränkt worden. Hinter dem tollkühnen Mord steckt laut Reza Malek, einem iranischen Geheimdienstmitarbeiter, eine Gruppe, die mit Modschtaba Khamenei, Sohn des Obersten Führers, verbunden ist.

Faezeh Rafsandschani wurde zu sechs Monaten Haft verurteilt, wie BBC Persian, Deutsche Welle Farsi, Radio Farda und zahlreiche iranische Webseiten übereinstimmend berichtet haben. Der mit dem französisch-iranischen Forscher und Menschenrechtler Seyed Mostafa Azmayesh kooperierende Internet-Sender Dorr TV hatte mit Frau Rafsandschani über den Korruptionsfall des Oberhaupts der Justiz, Sadegh Laridschani, ein Interview geführt. Jetzt hat sich Laridschani offenbar mit einer Haftstrafe für sie revanchiert. Dorr TV hatte Dokumente veröffentlicht, die beweisen, dass Laridschani private Geschäfte auf dem Rücken zahlreicher Gefangener, die hohe Kautionen bezahlen mussten, gemacht hat. Laridschani liess offenbar immer wieder Leute grundlos verhaften und gegen Zahlung sehr hoher Kautionen auf eines von 63 Konten auch wieder frei. Die Zinsen aus den akkumulierten Kautionszahlungen, liess er sich wohl persönlich ausbezahlen. Es handelt sich um Millionenbeträge. 

Quellen: http://shabtabnews.com

Der Fall Laridschani wurde vom Präsidenten Rohani aufgegriffen und beim Obersten Führer zur Sprache gebracht, was für Laridschani keine Nachteile eingebracht, jedoch den Bankdirektoren und jetzt auch Frau Rafsandschani Gefängnisstrafen eingehandelt hat. 

Dorr TV gibt immer wieder vom Regime geschmähten oder verfolgten Persönlichkeiten Raum, ihre Sicht auf gesellschaftliche und soziale Verhältnisse im Iran in Interviews zu geben. Das regime betrachtet diese Interviews als Propaganda gegen das Regime und hat dadurch einen Bann auf Dorr TV erlassen als Regime kritisches Medium zu fungieren. Dorr TV produziert neben kulturellen Sendungen auch Berichte über die Menschenrechtssituation im Iran. Das passt dem Regime keineswegs. Dorr TV hat sich aber den Ruf einer beharrlichen Berichterstattung und überraschende Fakten und Dokumente publizierendem Medium erworben.

© Helmut N. Gabel für mehriran.de 2017