ArtikelArticleArticlesArtiklenArticle

Menschheit, Hass und Liebe - Teil I

mehriran.de - Dieses Manifest wurde im Dezember 2007 durch die Bewegung fortschrittlich denkender Sufi-Muslime geschrieben und 2009 als kostenlose Schrift herausgegeben. Sie ist aktueller denn je. Wir veröffentlichen diese Schrift in mehreren Teilen auf mehriran.de in der Hoffnung Dialoge in Gang zu setzen, die unerlässlich für einen zivilisierten Fortbestand und Weiterentwicklung unserer modernen Gesellschaft sind.

Menschheit-Hass und Liebe, ein Manifest

mehriran.de - Dezember 2007 - Dieses Manifest ist ein Aufruf an die ganze Welt zu Toleranz und Liebe.

Progressive Sufi-Muslim Movement / Bewegung Fortschrittlich Denkender Sufi-Muslime

Mancher Muslim wähnt sich höherwertig gegenüber anderen Menschen. Er hält nichts von Gesprächen über den Koran und den Islam mit Christen, Juden oder Andersgläubigen. Wenn wir mit ihnen jedoch von Muslim zu Muslim sprechen können und sie entdecken lassen können, dass ihr Konzept vom Islam nicht mit dem Koran übereinstimmt, wird das eine starke Wirkung haben.

Es macht mehr Sinn teilzunehmen an einem internationalen Dialog zu der Frage der Menschenrechte im Koran, als irgendwo am Schreibtisch zu sitzen und Fatwas gegen Menschenrechte zu erlassen.

Wir sind eine Organisation unabhängiger Mitglieder. Es ist die Bewegung Fortschrittlich Denkender Sufi-Muslime. Die Quellen religiöser Inspiration und die Zukunft der Menschheit sind unser Anliegen.

Mit diesem Manifest rufen wir die Menschengemeinschaft zu einem Dialog über den Stellenwert der Menschenrechte im Koran auf.

Die Krise 

Der Konflikt zwischen Ost und West ist eine vergangene und eine gegenwärtige Tatsache. In den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens herrscht eine schlechte Erinnerung an die Periode des Kolonialismus. Möglicherweise auf Grund dieser Zeit und der im Gedächtnis verankerten negativen Konsequenzen für die Bevölkerung der betroffenen Länder leben dort sehr viele Menschen, die ganz und gar nicht wohlwollend auf  westliche Länder schauen. Sie verabscheuen sogar deren Kultur.

Die Regierungen bestimmter muslimisch geprägter Staaten versuchen diesen historischen Konflikt in der Bevölkerung gegen westliche Länder und ihre Lebensweise in ihrem Sinne zu lenken und zu nutzen. Es ist eine Manipulation mit Hilfe von Religion. Religion wird als ein Manipulationsinstrument für die Massen angewandt. Die Massen werden durch Religion manipuliert und die Religion wird verändert, um die Massen zu manipulieren.

In bestimmten muslimischen Ländern haben Regierungsangehörige bei öffentlichen Reden populistische Botschaften: „Jeder Aspekt einer Religion wie der Islam hat eine politische Note.“(1)

Dieselben Regierungsvertreter sind überzeugt davon, es genüge den Menschen zu sagen, die USA sei der Teufel selbst und jeder werde das Paradies erreichen, wenn er durch Selbstmordattacken den USA und ihren Interessen schadet. Es wird ferner behauptet, es sei ein Versprechen Gottes, das Paradies zu erlangen, indem man andere durch Selbstmord ins Verderben zieht. Ein fanatischer Muslim wird sich alleine wegen der ihm angebotenen Perspektive dafür gewinnen lassen. Um seines Glaubens Willen wird er solch einen Selbstmord in Betracht ziehen. Somit ist es sehr einfach, die Vorstellungen der Menschen durch das Instrument der Religion zu manipulieren. Bestimmt werden sich manche im Nahen und Mittleren Osten fragen: wenn wir dieses Instrument weglassen, wie können wir dann die Menschen lenken oder wie können wir sonst dem Westen die Stirn bieten?

Die Sufis und der Koran

Die Antwort der Sufis ist: Gott hat die heiligen Bücher mitnichten dafür geschickt, um von Menschen in Krisenzeiten nach ihren eigenen Absichten manipuliert zu werden.

Diese Menschen sollten aufhören, den Koran zu kommentieren und zu interpretieren. Sie dürfen nicht den Koran und den Islam und den Glauben der Menschen in ihr Kalkül und in ihre Politik hineinziehen. Dies ist den Menschen gegenüber nicht gerecht. Denn die Bevölkerung dieser Regionen wird dem Imperialismus und Kapitalismus nichts entgegen setzen können. Vielmehr wird die Region schwächer und schwächer, weil die Menschen ihr Vertrauen und ihren Glauben verlieren und sich dem Drogen- und Alkoholkonsum zuwenden werden. Heutzutage ist der ausufernde Drogenkonsum im Iran und in vielen islamischen Ländern eines der drängendsten Probleme. Diese Art, sich den Problemen des Alltags zu entziehen, ist sehr weit verbreitet und außer Kontrolle der betreffenden Regierungen. Viele Menschen verlieren ihre Hoffnungen, die sie in Religion und Spiritualität gesetzt haben. Um sich zu trösten und eine oftmals trostlose Lebenssituation aufzufangen, entscheiden sie sich für den Konsum von Drogen.

Die Zeitspanne, den Glauben der Menschen zu manipulieren, ist sehr kurz. Hinter den Manipulationen der Behörden steht kein langfristiger Plan. Die Verantwortlichen dieser Machenschaften wissen darum. Also wäre es doch angebracht,  andere Lösungen für die angeblichen Auseinandersetzungen mit den imperialistischen und früheren Kolonialmächten zu finden, als den Koran für ihre Zwecke zu missbrauchen. Es ist in keinster Weise erlaubt, Gott und sein Buch und den Glauben der Leute an Gott für politische Angelegenheiten zu manipulieren.

Über die Absichten von Sufitum herrscht Verwirrung. Während wir diese Gedanken entwerfen, können wir sicher sein, dass die betreffenden Regierungen uns den Vorwurf machen werden, im Auftrag imperialistisch gesinnter Staaten zu arbeiten und dass wir die Menschen daran hindern wollen, im Namen des Islam  revolutionär zu sein. Doch was wir wünschen, ist nicht die Revolution der Menschen aufzuhalten. Die Revolution hat mit Sufitum nichts zu tun. Der Sufi hat als echter Muslim die Absicht, den Respekt vor der Heiligkeit des Koran und des Islam zu verteidigen. Jeder Sufi sollte sich in dieser Weise einsetzen, den Respekt und den Wert des Heiligen Koran und der Islamischen Lehren zu verteidigen. Ein Sufi kann nicht mit den Händen im Schoss zusehen, was dem Islam gegenüber an Schaden angerichtet wird. Die fundamentalistischen Regimes fügen dem Islam einen viel höheren Schaden zu, als die Imperialisten und Kapitalisten den muslimischen Ländern jemals zufügen könnten. Also müssen die Verantwortlichen andere Wege gehen, um ihre Probleme zu lösen. Wir als Sufis möchten gerne die Heiligkeit des Buches verteidigen. Dies ist für uns sehr wichtig.

Der historische Konflikt zwischen Ost und West, der in der Zeit Marco Polo’s  begann, befindet sich auf dem Höhepunkt. Jede Seite würde gerne die Übermacht in der Welt ausüben und somit stehen sie sich entgegen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verlor die Ideologie des Marxismus-Leninismus, der sich auf den dialektischen Materialismus stützte, ihre einstige Bedeutung. In der Zwischenzeit ereignete sich die islamische Revolution im Iran, basierend auf der schiitischen Ideologie und nahm den Platz der Sowjetunion als ein Antipode der USA ein. Der Islam wurde eine staatlich gelenkte Religion. Eine Religion im Dienste der Regierung. Einer Regierung, die sich diese Religion für eigene Zwecke dienstbar macht.

Vor diesem Ereignis waren die Medressen im Iran, wie zum Beispiel in Mashad, in Qom usw. vom Staat unabhängige religiöse Seminare. Nach der Revolution jedoch haben die religiösen Zentren ihre Unabhängigkeit eingebüßt. Alle unabhängigen religiösen Personen im Iran haben ihren Rang und ihre Stellung verloren. Jetzt manipuliert das System die Religion. Die Religion steht im Dienste des Systems. Es handelt sich um ein religiöses System und einen religiösen Staat und eine Staatsreligion. Daneben gibt es sehr viele andere fanatische und extreme Bewegungen, wie den Salafismus, den Wahabismus, den Islam talibanischer Art und andere mehr, die noch radikaler sind als die Extremisten im Iran. Daran lässt sich ablesen, dass die Welt auf einen großen, gefährlichen Abgrund zusteuert, der wie ein Drache sein Maul aufreißt, um alles zu verschlucken. Als allererstes werden die Menschenrechte und die menschlichen Werte von diesem Drachenmaul verschlungen werden.

Das allerdrängendste Dilemma unserer Zeit ist die Frage nach der Lösung dieser Herausforderungen.  Das erste, was in dieser turbulenten und konfliktreichen Zeit geopfert wird, ist die Heiligkeit des Koran und die tiefe Weisheit der Propheten, die durch ihr Wirken der Menschheit im Allgemeinen spirituelle Werte und Lehren brachten und dem Einzelnen aufzeigten, wie sie sich substantiell entwickeln können. All diese Lehren, die Inhalt jeder Religion - Islam eingeschlossen -  sind, werden völlig ausgeblendet. Dafür wird jeder Aspekt von Extremismus und Intoleranz in der ganzen Welt mit Islam in Verbindung gebracht. Wir würden gerne verstehen, welche Bedeutung wirklich hinter Islam steht. Wir würden gerne wissen, ob es noch eine andere Version des Islam gibt und ob es eine andere Lesart des Islam gibt, welche von den Muslimen verteidigt wird, welche sich im Rahmen des Korans bewegen und den historischen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten und alle weiteren Verzweigungen des Konflikts beiseite lassen. Wir möchten gerne entdecken, was uns der Koran lehrt und wie wir den Koran besser verstehen können, um den Stellenwert des Korans in der heutigen Zeit zu finden. Wir werden Sufitum erleben, indem wir eine andere Version des Islam hervorheben, die dazu beitragen kann, Frieden in der gesamten Welt und Frieden in jedem Einzelnen entstehen zu lassen.

___________________________________________________________________________

[1] Rouh ollah Hossienian/ ref- www.katib-blogfa.com/ 3 juily-2007/ 12 /4/1386

 آیت‌الله نوری همدانی گفت هدف از ترویج تصوف  سرکوب اسلام خروشان و ناشی از فرهنگ اهل بیت(ع) است و  سلاطین جبار با پرو بال دادن به شخصیت هایی چون بایزید بسطامی و فضیل عیاض، قصد بدل سازی برای ائمه اطهار(ع) را داشتند تا به وسیله ارتباط با این افراد، تدین خود را که برای مردم اهمیت داشت، اظهار کنند.  اینها بلایایی بود تا اسلام دارای فرهنگ جهاد را به کشکول و تبرزین و سبیل و چله نشینی تبدیل کنند.

Ayatollah Nouri Hamedani- Qom/ Wednesday 4th July 2007/ 13/4/1386, www.sufinews.blogfa.comwww.insideofira.com

Ayatollah Nouri Hamedani-Qom/Monday 5th December 2007/26/9/1386

www.insideofiran.com/en/?p=694 

Ein Manifest von Dr. Seyed Mostafa Azmayesh, Paris und der Bewegung fortschrittlich denkender Sufi Muslime (Einzelpersönlichkeiten aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Schweden, Dänemark, Österreich, Schweiz, Frankreich, Großbritannien, Spanien)

Ende Teil I - Fortsetzung im Abstand einer Woche.